Noemi Roncador interviews Alice De Rossi

IMG_7343-1

Alice De Rossi

We’re very happy to meet Alice for an interview.

– First of all, could you tell us something about you?

– I’m Alice, I’m 15 years old, I love books and dancing. My favorite song is Freak by Estelle.

– Second question, I think a very important question; is dancing for you a sport or just a hobby?

– I think that dancing is a sport in all cases. IT TAKES AN ATHLETE TO DANCE, BUT AN ARTIST TO BE A DANCER. I take part in dancing competition and train several times per week but I can’t define myself as a dancer.

– When did you start dancing?

– I started dancing when I was five years old, at a ballet school. When I was attending the middle school I began to change my dancing style and now I’m dancing with a team, hip-hop, house and liquid pop.

– How do you feel when you dance? And what is your favorite kind of dancing?

– Dancing just makes me happy, I feel free when I’m dancing. I don’t have any favorite kinds of dancing, I just love all kinds.

– How often do you train per week?

– I train with my team once a week, but I dance on my own every day.

– What’s the name of your team? Do you have a nickname?

– “The Limitless”, we formed it three months ago with nine of my friends and me. My nickname is Smilzo, because I’m the thinnest in the group.

– Do you have one or more idols? Who are they and why?

– Oh, I have a lot of idols, from the Jabbawockez to Ian Eastwood, from Michael Jackson to the Les Twins. My favorite dancers are six girls: Lil’ Steph, Camren Bicondova, Jaja Vankova, Chachi Gonzales, Koharu Suguwara and Sharifa because they were able to create their own styles.

– Would you like to become a professional dancer?

– Probably not. Every professional dancer starts his career at a very young age. Furthermore, it’s very difficult in Italy because dancing is underrated.

– If I’m not wrong, you have been watching a lot of movies that feature people who dance. Could you talk about them? Which ones would you advise our readers to watch?

-I loved Billy Eliot and Singin’ in the Rain, who hasn’t watched the scene when the rain falls? Also Step Up 2 and Step Up 3 are very well done, there are a lot of extraordinary dancers like Moose, Adam Gary Sevani, and Kido, Mari Koda.

Thank you Alice for this nice interview and I wish you good luck with your sport.

 

© Noemi Roncador and Alice De Rossi

The Limitless with Alice De Ro

The Limitless with Alice De Rossi

Philipp Hofer interviews his father, Mayor of St. Christina in Groeden

Unknown

A wonderful picture of St. Christina in Groeden

Guten Tag…

Wir möchten gerne schon im Vorhinein unseren Dank für das Interview, das Sie uns genehmigt haben, aussprechen. Wir werden Sie prinzipiell über ihre Tätigkeiten, die Sie als Bürgermeisters eines kleinen Dorfes ausführen, ausfragen.

Zu allererst wollten wir wissen was denn die Verantwortungen eines Bürgermeisters sind.

Die Verantwortungen meines Amtes sind zahlreiche: ein Beispiel sind die täglichen Entscheidungen die kurz- und langfristige Auswirkungen haben und stets im sinne des Volkes sind. Ein weiteres Beispiel ist die eigene Bevölkerung auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene zu vertreten Visionen aufzunehmen, zu tragen und umzusetzen.

Und wie sieht eigentlich ihr typischer Arbeitstag aus?

Mein typischer Arbeitstag beginnt schon früh am Morgen mit den Sprechstunden für die Bevölkerung, anschließend folgen Besprechungen mit den führenden Mitarbeitern. Danach gibt’s eine kurze Kaffeepause, und dieser wiederum folgt ein Lokalaugenschein im Dorf. Dann ist es Zeit für die Mittagspause. Am Nachmittag bearbeite ich prinzipiell Emails, lesen Post und organisiere Termine.

Was sind die Punkte die ihnen an dieser Arbeit besonders gut gefällt?

Was ich an meiner Arbeit sicherlich am meisten schätze ist der Kontakt mit der Bevölkerung, und deren Visionen umzusetzen.

Wir können und gut vorstellen dass sie viel Kritik einstecken müssen… wie gehen sie damit um?

Mit der konstruktiven Kritik setzte ich mich sehr gerne auseinander da ich auch nach Jahren lernfähig geblieben bin.

Wie viele Mitarbeiter hat man an ihrer Position/Stelle?

St.Christina ist eine sehr kleine Gemeinde darum habe ich “nur“ 14 Mitarbeiter.

Die Arbeit als Bürgermeisters geht man sicherlich mit dem Gedanken an etwas für die Gemeinschaft zu tun-etwas verändern zu wollen… was sind ihre Ziele und damit verbundene Zukunftswünsche?

Meine Ziele sind sicherlich unsere prinzipiellen Wirtschaftszweige wie Tourismus, Handel und Handwerk weiterhin attraktiv zu behalten damit unsere Bevölkerung auch weiterhin im Ort leben und arbeiten kann.

Zukunftswünsche hingegen sind, dass sich die jugendlichen im vereinsleben abgeben die unser Ort sehr stark prägen.

© Philipp Hofer und sein Vater, Burgermeister St. Christina